TGS III erneut am Tabellenende angekommen

TG 1889 Sandhausen III – SG Wiesenbach/Bammental IV 1:9

Im zweiten Nachholspiel der Saison mussten wir bereits einen Tag nach der deftigen 0:10 Klatsche gegen Walldorf schon wieder ran. In der gleichen Aufstellung wie tags zuvor, also ohne unsere erhoffte Verstärkung Bastian Maier, trafen wir auf einen etwas angenehmer zu spielenden Gegner. Nichts desto trotz gab es auch hier nicht viel für uns zu holen. Oft fehlte nur ein Quäntchen Glück oder auch etwas Durchsetzungsvermögen, um sich den einen oder anderen Satz zu sichern und damit die Chance auf einen Spielgewinn zu steigern. Andi Häcker und Rene Krönert, dieses Mal als Doppel 1 gesetzt, waren gegen die Paarung Brozyna/Münnich daran zwei Mal knapp gescheitert. Wolfgang und Christian im anderen Doppel gelang gegen Krauß/Kett im ersten Satz zwar ein 13:11, doch war man in den folgenden Sätzen chancenlos. Im Einzel war gegen die Nummer 1 der Gäste, Stefan Krauß, nichts zu gewinnen; zu sicher spielte der Gegner. Gegen den jungen Patrick Brozyna an Position 2 erhofften wir uns eher Chancen. Wolfgang war zwischenzeitlich auch mit 11:5 erfolgreich, nachdem er kurz zuvor den ersten Satz mit 8:11 abgeben musste. Der dritte ging dann glatt mit 4:11 weg. Im vierten Satz blieb Wolfgang lange dran und es sah schon nach einem Entscheidungssatz aus, doch am Ende ging auch dieses Match mit 8:11 an die Gäste. Im hinteren Paar bissen sich Andi und Rene am gegnerischen Kapitän Marcus Kett die Zähne aus. Insbesondere Andi war mächtig angesäuert nach seinem 11:13, 10:12 und 12:14 ! Lediglich Aurel Münnich, der Senior der Gäste an Punkt 3, musste „Federn lassen“. Rene in seinem ersten Einzel hätte ihn nach verlorenem Orientierungssatz schon fast gehabt. Doch nach mit 8:11 deutlich knapper verlorenem zweiten Satz und ebenso knapp erreichtem Anschluß im Dritten fehlte es mit 11:13 wieder einmal hauchdünn im Vierten. Gegen den gleichen Gegner schlug Andi dann „erbarmungslos“ zu. Münnich war vor einigen Jahren schon einmal sein Gegner. Damals in Wiesenbach hatte er ihn schon einmal „geknackt“, nachdem er die Schwäche des Gegners ausmachen konnte. Mit ordentlich Druck auf dem Schläger nach dem unglücklich abgegebenem ersten Einzel gegen Kett reichten Andi dieses Mal im ersten Satz beim Stand von 9:8 zwei äußerst präzise gespielte Kantenbälle auf die Grundlinie zum Satzgewinn. Diese fehlten dann im Zweiten, der mit 10:12 wegging. Der dritte Satz ging mit 11:9 wieder knapp an uns. Aus taktischen Gründen überließ Andi in der Folge, nach einigen leichteren Punktverlusten, den vierten Satz dem Gegner, um diesen in Sicherheit zu wiegen. Das Konzept ging erneut auf und Münnich hatte im Entscheidungssatz mit 11:4 nichts mehr zuzusetzen. Leider blieb es dann bei dem einzigen Spielgewinn und zumindest ein erneutes totales Desaster konnte damit abgewendet werden.


Ergebnisse:

Doppel:

Häcker/Krönert – Brozyna/Münnich 0:3 (10:12, 10:12, 6:11)
Lehr/Mischke – Krauß/Kett 1:3 (13:11, 4:11, 3:11, 5:11)

Einzel:

Lehr – Brozyna 1:3 (8:11, 11:5. 4:11, 8:11)
Mischke – Krauß 0:3 (4:11, 7:11, 4:11)
Häcker – Kett 0:3 (11:13, 10:12, 12:14)
Krönert – Münnich 1:3 (5:11, 8:11, 11:8, 11:13)
Lehr – Krauß 0:3 (2:11, 7:11, 4:11)
Mischke – Brozyna 0:3 (4:11, 6:11, 2:11)
Häcker – Münnich 3:2 (11:8, 10:12, 11:9, 6:11, 11:4)
Krönert – Kett 1:3 (11:6, 4:11, 9:11, 7:11)